WONDERFUL DISASTERS (2011 / 2012)

Licht hinterlässt Spuren auf fotosensiblem Material. Mit seinen Experimentalbelichtungen der „Wonderful Disasters“-Serie forscht Friedrich Gobbesso an den Ursprüngen der Fotografie. Licht, welches bei dosierten Explosionen von Zündstoff entsteht, wird in dieser Serie von Gobbesso auf Fotopapier gebannt. Der Betrachter wird zum Zeuge von pyrotechnischen Entladungen. Die Explosionen - dreidimensionale Ereignisse par excellence - und das durch sie ausgesandte Licht lassen zweidimensionale Abbildungen entstehen, die in ihrer Mannigfaltigkeit von hoher Energie zeugen. Der Mensch verwendet diese in größer angelegten „Versuchsanordnungen“ sonst zum Zersto?ren. Gobbesso reduziert die explosive Kraft und widmet sich der fotografischen Darstellung dieser Mikrosprengungen.
Diese Widmung wird fast zärtlich erwidert von den eindrucksvollen visuellen Ergebnissen: Feine Streifen, filigrane Ausläufer von explodierten Partikeln und tiefschwarze Areale der „Kernsprengungen“ werden zu zusammenhängenden Formationen. Weg vom Zentrum der Explosion streben die grafischen Linien, erratisch werden Gebilde hergestellt, deren Momenthaftigkeit kaum über- bietbar ist. Gobbesso spielt mit dem explosiven Material als neugieriger Experimentator. Vor einer Höher-Skalierung seines Experiments warnt indirekt die in der „Wonderful Disasters“ festgehalte- ne Kraft der Explosionen. So lässt die grafische Zerrissenheit einiger Fotografien nur ansatzweise die dramatische Wirkung von Schwarzpulver erahnen.
Friedrich Gobbesso geht es bei „Wonderful Disasters“ um nichts weniger als die Schönheit von destruktivem Potenzial, die er auf rätselhaft-direkte Weise in seinen Fotografien sichtbar macht.
Text: Enno Schramm


Light leaves traces on photo-sensitive material. With his experimental exposures in the „Wonderful Disasters“ series, Friedrich Gobbesso explores the origins of photography. Light, arising from regulated explosions of gunpowder, is exposed to photographic paper in this series. The viewer becomes a witness of pyrotechnical discharges. The explosions - three-dimensional events par excellence - and the light emissions they cause, create two-dimensional images which in their diversity testify for the high energy produced.
In larger experimental set-ups, humans have used this energy to destroy. Gobbesso reduces the explosive power and dedicates himself to the photographic representation of these micro-blasts.
This dedication is almost tenderly returned by most impressing visual results: Fine stripes, filigree extensions of exploded particles and deep black areas of the „coreblasts“ become connected formations. The graphic lines drift away from the centre of the explosion, figures are produced erratically, whose momentariness is hard to find. Gobbesso plays with the explosive material like a curious experimenter. The displayed power of the explosions in „Wonderful Disasters“ is an indirect warning against a higher scaling of his experiment. Thus, the graphical distortion of some of the photos only slightly foreshadows the dramatic impact of black gunpowder. With „Wonderful Disasters“ Friedrich Gobbesso is interested in nothing less than the beauty of destructive potential which in a strangely-straightforward way he reveals in his photographs.