FANTASTIC PLASTIC
Friedrich Gobbessos Neugierde für das Detail, für versteckte Ästhetik und für das Ex-
periment gelangt in den Fotografien der „Fantastic-Plastic“-Serie zu einem vorläufigen
Höhepunkt. Trans- parentes Plastikmaterial wird von ihm mit einer Feuerquelle stark
erhitzt und deformiert. Die Belichtung erfolgt anschließend direkt durch das Plastik
hindurch auf Fotopapier.
Das experimentelle Spiel mit Plastik – einem alltäglichen und im Überfluss verfügbaren
Material – führt bei „Fantastic Plastic“ zu nicht weniger als einer Horizonterweite-
rung. Als derart fremd und unerwartet erweisen sich die grazilen, feinen und unwirk-
lichen Resultate des Experiments, dass der Betrachter eine Verbindung zu deren banalen
Ursprung kaum mehr herstellen kann. Durch diese Entkopplung öffnet Gobbesso das Fenster
für mögliche Interpretationen weit.
In der Welt von „Fantastic Plastic“ herrschen nun eigene Gesetze. Die Deformation des
Materi- als und seine Verbrennungen bedingen grafische Strukturen, die miteinander zu-
sammenhängen und ein Ganzes bilden. Mal erinnern die Strukturen an Aufnahmen von Sa-
telliten, an Flussläufe, Canyons oder Vulkanlandschaften. Dann wieder fühlt sich der
Betrachter in die Welt von Mi- kroorganismen entführt. Das deformierte Material zeigt
außerdem sanfte Kontrastverläufe, die sich zu aggressiveren Ausläufern gruppieren und
eine verwirrende räumliche Wirkung entfalten. Harmonie und Aggression sind unmittelbar
verknüpft in einem einzigen Bild.
In der „Fantastic Platic“-Serie ist nichts wirklich, und nichts wirklich eindeutig. Of-
fenbar wird nur die Schönheit und Erhabenheit der Fotografien, die sich verselbstständi-
gen. Sie stehen sinn- bildlich für die allem Material und jedem Experiment innewohnen-
de Magie, zu deren Erkundung Gobbesso mit den Fotografien animiert. Ein kraftvolles und
überzeugtes Statement, das insbeson- dere in einer Zeit voller Flüchtigkeit und man-
gelnder individueller Involviertheit seine Wichtigkeit erhält.
Text: Enno Schramm




Friedrich Gobbesso‘s curiosity for the detail, for hidden aesthetic and for the experi-
ment, currently culminates in the photographic works of the series „Fantastic-Plastic“.
Transparent plastic material is heated up by the artist by means of a fire-source and
deformed. Afterwards, the exposure is projected directly through the plastic onto pho-
tographic paper.
The experimental play with plastic - an ordinary and excessively available material -
as it is used in “Fantastic Plastic”, leads to nothing less than an expansion of hori-
zontal boundaries. The delicate, fine and unreal results of the experiment turn out to
be strange and unexpected to a degree that the viewer is hardly able to relate them to
their mundane origin. By means of this disconnection Gobbesso opens the window wide for
possible interpretations.
The world of „Fantastic Plastic“ is ruled by its own laws. The deformation of the ma-
terial and its burning bring about graphic structures connected to each other and for-
ming a whole. Sometimes these structures are evocative of pictures from a satellite, of
courses of rivers, canyons or volcanic landscapes. Or again, the viewer feels himself
drawn into the world of microorganisms. In addition, the deformed material shows soft
contrast flows which group themselves to more aggressive extensions and unfold an un-
settling effect. Harmony and aggression are directly interwoven within a single picture.
In the „Fantastic Plastic“ series nothing is real and nothing is really obvious. - And
nothing but the beauty and sublimeness of the photographs, which assume an independent
existence, become evident. They stand as a metaphor for the magic being an immanent
part of every material and every experiment which Gobbesso inspires to discover with
his photographs. A powerful and confident statement which, especially in a time of vola-
tility and a lack of individual involvement, gains importance.